Osnabrücker Sprachexpertin Ilka Waßmann mit dem Excellence Award ausgezeichnet

 

Mastershausen, 01.10.2022. Der 12. Internationale Speaker Slam fand am 30.09.2022 in Mastershausen statt. Insgesamt 147 Menschen aus 18 Nationen kamen nach der Scouting Selection in die Endauswahl der Kandidaten des diesjährigen Redewettbewerbs und präsentierten sich auf der Bühne mit einem 4-minütigen Redebeitrag. Damit stellten Sie einen neuen Weltrekord auf - Noch nie gab es eine Rednernacht des Speaker Slams mit so vielen Teilnehmer*innen. 

Ins Leben gerufen hat dieses Event der international renommierte Speaker Hermann Scherer, der auch diesmal persönlich als Gastgeber und Moderator vor Ort war. Die Sprachexpertin für Chinesisch Ilka Waßmann aus Osnabrück überzeugte die Jury mit ihrem 4-minütigen Auftritt zum Thema Chinesischlernen und wurde mit dem begehrten Excellence Award ausgezeichnet. Und auch das Publikum war sich einig, dass Chinesischlernen gar nicht so exotisch ist, wie man immer glaubt. Ganz im Gegenteil: Ilka Waßmann animierte in ihrem interaktiven Redebeitrag auf lockere Weise die Zuhörer zum Mitmachen, und begeisterte sowohl das Publikum im Saal als auch die Zuschauer, die per Livestream zugeschaltet waren. Auch nach dem Vortrag gab es viel Lob und positive Rückmeldungen.

"Zuerst dachte ich, vier Minuten sind wirklich super lang und ich war sehr aufgeregt, weil ich gar nicht wusste, wie ich meinen Beitrag gestalten sollte. Aber auf der Bühne verflog die Zeit nur so: 4 Minuten oder 240 Sekunden - sind eine echte Herausforderung in jeglicher Hinsicht", fasst Ilka Waßmann ihre erste Bühnenerfahrung zusammen. China-Kompetenz ist wichtiger denn je, und die Sprache ist dafür ein essentieller Baustein, so die Botschaft der China-Expertin. Die Themen der Speaker bildeten die gesamte Vielfalt des Lebens ab und die Zuschauer wurden Zeugen eines spannenden und abwechslungsreichen Vortragswettbewerbs.

Alle 147 Beiträge der Speaker waren somit ein Highlight unter vielen auf dieser Veranstaltung, die schon in New York, München, Wien, Hamburg, Stuttgart und Düsseldorf stattfand. Dennoch gab es dieses Mal etwas, was noch nie zuvor dagewesen ist: ein Heiratsantrag auf der Bühne vor laufenden Kameras und Live-Übertragung auf YouTube. 

Ilka Waßmann ist freiberufliche Diplom-Übersetzerin und Dolmetscherin mit den Sprachen Chinesisch und Italienisch. Ihr Studium mit den Schwerpunkten Übersetzungswissenschaft, Politikwissenschaft und den Fremdsprachen Chinesisch und Italienisch absolvierte sie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Anschließend verbrachte sie einige Zeit in China und war dort als Übersetzerin und Dolmetscherin vor allem für Industrieunternehmen der Branchen Automotive, Medizintechnik und des herstellenden Gewerbes tätig, unter anderem auch auf der EXPO 2010 in Shanghai. Seit 2013 ist Ilka Waßmann als Unternehmerin in der Friedensstadt Osnabrück ansässig und arbeitet vor allem mit ihrer Kollegin Kou Shuyu für das Sprachenpaar Deutsch-Chinesisch zusammen. Aktueller denn je ist das Thema "Mehr China-Kompetenz", welches ein wichtiges Anliegen und Arbeitsfeld der Übersetzerin darstellt. 

(Pressebeitrag: J.D., Fotos: Dominik Pfau)

 

IMG 1976

 

 

Wir sind Weltrekordler!

174b6e52 8d74 4290 821d 24305a0169f6

(Fotos: Dominik Pfau)

 


 

8 Sprachmittler verraten dir, was einen guten Übersetzer ausmacht

 

Klar ist ist, Übersetzer gibt's wirklich viele. Darunter wirklich gute oder den besten Übersetzer für ein Projekt zu finden, gleicht manchmal der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Was aber macht eigentlich einen wirklich guten Übersetzer bzw. eine wirklich gute Übersetzerin aus? Und woran erkennt man eine gute Übersetzung? Erfahre in diesem Blogartikels, was einige meiner Kolleginnen und Kollegen zu diesem Thema zu sagen haben. - Übersetzerin und Kollegin Andrea Halbritter bloggt regelmäßig zu verschiedenen Themen rund ums Übersetzen und zum Thema Leichte Sprache - es lohnt sich reinzulesen!

 

istockphoto 475026789 612x612

 (Foto: pixabay)

 

 


 

Wie kommen Sie bloß auf Chinesisch? 

 

Zunächst einmal: Ich verstehe Ihre Frage. Und ich werde diese gern beantworten. Mein Interesse für die chinesische Sprache und Kultur wurde schon während der Schulzeit geweckt. Damals war es noch ziemlich ungewöhnlich, Chinesisch zu lernen - und für viele einfach nur unvorstellbar.

Mittlerweile sind mehr als 25 Jahre ins Land gegangen und die Zahl der Schulen wächst, an denen regulär das Schulfach Chinesisch als eine dritte Fremdsprache gewählt werden kann. Entsprechend werden Lehrkräfte im Rahmen von Lehramtsstudiengängen an Universitäten ausgebildet und die Vielfalt von china-bezogenen Studiengängen hat rapide zugenommen! Es finden Schüleraustausche zwischen Deutschland und China statt und durch die sozialen Medien und die Nutzung von Apps sind uns Land und Leute gefühlt viel näher als damals, als ich am Anfang meiner Reise stand.

Kurzum: Chinesisch ist heute alles andere als exotisch.

Mein Studium mit den Schwerpunkten Übersetzungswissenschaft, Politikwissenschaft und den Fremdsprachen Chinesisch und Italienisch habe ich an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn absolviert. Ein Highlight des Studiums war auf jeden Fall das Auslandsjahr, das ich an der Universität Xiamen in der südchinesischen Provinz Fujian verbracht habe... Ja, da musste ich auch erst mal in den Atlas schauen, um diese Stadt zu orten. Interesting Fact: Der berühmte und leckere Wulong-Tee (auch: oolong tea) wird in der Provinz Fujian angebaut. 

Ende 2004 hielt ich meinen Abschluss als Diplom-Übersetzerin in den Händen und es folgte der Schritt in die Selbstständigkeit als freiberufliche Übersetzerin und Dolmetscherin.

Zwischen 2008 und 2012 war ich zusammen mit der Familie in China. Ich hatte großes Glück, denn ich durfte das Leben in den pulsierenden Metropolen Shenyang, Shanghai (unter anderem tätig auf der World Expo 2010) und Suzhou erfahren. Als Übersetzerin und Dolmetscherin war ich vor allem für Industrieunternehmen der Branchen Automotive, Medizintechnik und des herstellenden Gewerbes tätig. Und weil die Nachfrage so groß war, habe ich auch begonnen, Chinesisch zu unterrichten. Übrigens: Ich erzähle gern kleine Anekdoten aus der China-Zeit in meinen Sprachkursen.

Seit 2013 bin ich als Unternehmerin in der Friedensstadt Osnabrück ansässig und arbeite vor allem mit meiner Kollegin Kou Shuyu für das Sprachenpaar Deutsch-Chinesisch zusammen.

Mir ist vor allem das Thema "Mehr China-Kompetenz" ein wichtiges Anliegen. In meinen Vorträgen erfahren Sie, was es damit konkret auf sich hat, was wir in Deutschland unter China-Kompetenz verstehen (müssen) und wie Sie und Ihre Mitarbeiter sich diese Kompetenz aneignen können. Ganz schön spannend also!

Buchungsanfragen bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

121968934 10160261659322785 3509647444345502533 n

(Foto: Ilka Waßmann)  Zusammen mit meiner Kollegin Kou Shuyu am Osnabrücker Rathaus, Oktober 2020)

 

 

 

ilka5SC

 (Foto: Ilka Waßmann) In Beijing 2013

Share My Website

Follow Me